Wickeln mit Stoff – Wie funktioniert das in der Praxis?


Macht das nicht viel Arbeit? Man muss doch ständig waschen. Und das stinkt doch sicherlich! Bestimmt ist es eklig, die Windeln anzufassen und zu waschen! Und das Baby hat immer einen nassen Po! Außerdem ist der Windel-Po riesig!

Lass mich kurz auf Argumente dieser Art eingehen ...

 

 

Ja, es macht ein wenig Arbeit.

 

Man muss tatsächlich waschen. Aber Windeln einkaufen und Müll entsorgen machen auch Arbeit. Mit dem Unterschied, dass diese Arbeiten nicht als solche angesehen und eingerechnet werden. Einkaufen muss man ja eh, Müll wegbringen auch. Aber: Wäsche waschen und aufhängen muss man doch genauso.

 

Als die Einmalwindel ihren Siegeszug antrat, war der Waschaufwand das wichtigste Argument gegen die Stoffwindel. Aber die heutigen Waschmaschinen machen doch alles fast von selbst und liefern ganz andere Resultate. Aber schließlich bin ich überzeugt von Stoffwindeln. Daher sehe ich das Waschen auch nicht als lästige Arbeit an. Und Windeln zusammenlegen und vorbereiten gehören einfach zum liebevollen Wickeln dazu.

 

 

Eine volle Windel stinkt halt.

 

Vollkommen egal, ob Stoff oder Plastik. Den Gestank hat man so oder so. Und aus dem Windeleimer machen sich schmutzige Stoffwindeln geruchlich genauso wenig bemerkbar wie Plastikwindeln aus dem Mülleimer. Tatsächlich stinken Wegwerfwindeln sogar extremer als Stoffwindeln. Die stinken sogar schon, bevor sie am Kind waren.

 

 

Kackwindel bleibt Kackwindel, egal ob Wegwerf oder Stoff.

 

Beides muss weg vom Po. Und in beiden Fällen muss der Po gesäubert werden. Stoffwindeln mit Muttermilchstuhl kommen dann einfach so in die Waschmaschine, denn der ist komplett wasserlöslich. Ab Beikost wird der Stuhl einfach in die Toilette geschüttelt. Im Übrigen gehört er da auch hin und wird einfach weggespült anstatt im Mülleimer vor sich hin zu duften. Außerdem sind "Kackplosionen" oder der bekannte "Nakenschiss" mit Stoffwindeln äußerst selten oder treten sogar überhaupt nicht auf. Dein Baby komplett umzuziehen und zu säubern erübrigt sich.

 

 

Ja, im Vergleich zu Wegwerfwindeln ist der Po nass.

 

In Wegwerfwindeln ist der Babypopo dank Superabsorber staubtrocken. Laut Werbung wesentlich, andernfalls hat man ein unglückliches Kind. Aber in Stoffwindeln ist der Allerwerteste weder aufgeweicht noch schrumpelig wie Fingerspitzen nach dem Baden. Auch ist das Baby nicht unglücklich. Was auch immer uns die Windelwerbung für Horrorvorstellungen vom nassen Po vermittelt, sie treffen nicht zu. Feuchtigkeit macht dem Po nichts aus. Aber die Chemie in Einmalwindeln eventuell schon!

 

 

Ja, der Windelpo ist riesig.

 

Na und? Wer sagt, dass Babys Po schmal sein muss? Die Babys werden nicht behindert durch das Windelpaket! Eine vollgesogene Wegwerfwindel ist übrigens ziemlich groß und schwer. Da ist eine Stoffwindel unter Umständen sogar kleiner. Und ein in der Hose hängender Klumpen Superabsorber ist wahrscheinlich auch nicht unbedingt bequem.

Ich betrachte Stoffwindeln schon seit langem sowieso nur noch als Kleidungsstücke. Und von schöner Kleidung geht ein nicht zu unterschätzender Suchtfaktor aus.